© 2019 HYUNSUNG PARK

Inflection / Inflexion (2018)

mixed media, 75 x 61 cm

1/1

Unreachable /  Unerreichbar (2018)

mixed media, light installation, ca. 750 x 200 x 110 cm

1/1

Swinging / Schaukelnd (2018)

performance on 18.04.2018 in Akademiegalerie in Munich, video 14 min 31sec

For a hundred years, (literary) madness has been thought to consist in Rimbaud’s 

“Je est un autre”: madness is an experience of depersonalization. 

For me as an amorous subject, it is quite the contrary: 

it is becoming a subject, being unable to keep myself from doing so, which drives me mad. 

I am not someone else: that is what I realize with horror.

A Zen story: An old monk busies himself in the hottest weather drying mushrooms. 

“Why don’t you let others do that?” “Another man is not myself, and I am not another. Another cannot experience my action. 

I must create my experience of drying mushrooms.” 

I am indefectibly myself, and it is in this that I am mad: I am mad because I consist. 

 

Roland Barthes, <A LOVER’S DISCOURSE>

Seit hundert Jahren glaubt man, der (literarische) Wahn bestünde in der Formel

“Ich ist ein anderer”, der Wahn sei eine Depersonalisierungserfahrung.

Für mich als liebendes Subjekt ist er das genaue Gegenteil:

es ist das Subjektwerden, das Sich-nicht-enthalten-Können, Subjekt zu sein, was mich verrückt macht.

Ich bin kein anderer: eben das nehme ich mit Entsetzen wahr.

(Eine Zen-Geschichte: ein alter Mönch ist in brütender Hitze damit beschäftigt, Pilze zum Trocknen auszubreiten.

“Warum laßt Ihr das nicht von anderen besorgen?” - “Ein anderer ist nicht ich, und ich bin kein anderer.

Ein anderer kann nicht die Erfahrung meines Tuns machen.

Ich muß die Erfahrung machen, Pilze zum Trocknen auszubreiten.”)

Ich bin unfehlbar ich selbst, und eben darin bin ich verrückt: ich bin verrückt, weil ich Bestand habe.

 

Roland Barthes, <FRAGMENTE E INER SPRACHE DER LIEBE>

You've dyed me / Du hast mich gefärbt (2018)

mixed media installation, black silk fabric and partly dyed white fabric, 200 x 200 cm

1/1

Absence  / Abwesenheit (2018)

mixed media installation, 140 x 200 cm , video 6 min 00 sec

1/1

1/1

     This documentary work started with the curiosity about ‘how work can react to natural phenomenon?’ It contains the process of observing natural transformations for 8 days based on the change of temperature: from dyed fabric getting frozen instantly as soon as it was exposed to a temperature of minus 21°C in wet condition on the first day to it melting down slowly as the temperature was increased the following days.  Finally, the fabric was hung up, and resembled an abstract painting stained and covered with water-soluble graphite through constant temperature changes. I doubtlessly let the natural phenomenon affect the work on purpose, but the result came completely unintendedly. Thus, this experimental work emphasizes the compromise between what is intended and what is unintended coincidence.

 

     

     Diese Dokumentationsarbeit begann mit der Neugier danach, wie „Arbeit auf natürliche Phänomene reagieren kann“. Sie beinhaltet den Beobachtungsprozess von natürlichen Veränderungen über 8 Tage basierend auf den Wechsel von Temperaturwerten: vom Gefrieren von gefärbten Textil als es am ersten Tag im nassen Zustand einer Temperatur von  minus 21 Grad Celsius ausgesetzt wurde bis hin zum langsamen Schmelzen sobald die Temperatur die darauffolgenden Tage stieg. Schließlich wurde das Textil aufgehangen und glich einem abstrakten Gemälde, das mit Flecken versehen wurde und auf dem wasserlösliches Graphit  verteilt wurde, in dem sich die Temperatur konstant veränderte. Ich habe die Arbeit zweifellos absichtlich von natürlichen Phänomenen beeinflussen lassen, aber das Ergebnis entstand vollkommen unabsichtlich. So betont dieses experimentelle Werk den Ausgleich zwischen Beabsichtigtem und ungewolltem Zufall.

You are my mirror / Du bist mein Spiegel (2018)

video, 2min 33sec 

     Many people have habits which represent their fears, such as shaking their legs or biting their nails. In my case, I tend to scratch my face, especially the chin and on the temples. This has caused lasting scars and wounds on my face. Obviously, it gets worse whenever I am under the stress. I hate the fact that everything manifests itself on my face where can it be easily discovered by people. I feel ashamed for the fact that I am never ready to “expose” myself to other people. Therefore, I cover the wounds with concealer or hide them underneath my clothes. 

     So, during the night I normally scratch my chin when it is very exposed, and the next morning I would try to hide everything with makeup. A question comes up: ‘to be seen or not to be seen?’ I might never know the truth is of this paradox. 

 

     Viele Menschen besitzen Gewohnheiten, die ihre Ängste widerspiegeln, wie z.B. das Wackeln mit den Beinen oder das Kauen an den Nägeln. In meinem Fall ist es, das Gesicht zu kratzen, besonders am Kinn und an den Schläfen. Dies führte dazu, dass bleibende Narben und Wunden auf meinem Gesicht zu sehen waren. Offensichtlich wird es zudem immer schlimmer, wenn ich unter Stress stehe. Ich hasse die Tatsache, dass sich alles auf meinem Gesicht manifestiert; nämlich da wo es von den Leuten leicht entdeckt werden kann. Ich schäme mich dafür, dass ich nie wirklich bereit bin, mich anderen Menschen „auszusetzen“. Deshalb kaschiere ich die Wunden mit Abdeckmittel oder verberge sie unter meiner Kleidung. 

     So kratze ich normalerweise während der Nacht an meinem Kinn, wo es sehr exponiert ist, und versuche dann am nächsten Morgen alles mit Kosmetik zu verstecken. Es stellt sich dann die Frage: „Gesehen werden oder nicht gesehen werden?“ Ich werde vielleicht nie wissen, was die Wahrheit über dieses Paradoxon ist. 

Working process_ dyeing / Arbeit Prozess_ Färbung (2017-18)

video, 2min 42sec

Unreached / Unerreicht (2018)

mixed media installation, 156 x 330 x 50 cm

1/1

The sphere of perspective / Die Sphäre der Perspektive (2018)

mixed media, light installation, ca. 200 x 140 x 100 cm

1/1

1/1

The bigger Frame ( We live in a frame, probably ) / Der größere Rahmen (Wir leben wahrscheinlich in einem Rahmen) (2018)

mixed media, light installation, 110 x 130 x 110 cm

1/1

1/1

The quarrel / Der Streit (2018)

mixed media, 160 x 75 x 25 cm