Strike (2021)

Gurtband und Skulpturen mit Styroporblock, Glasfaser, Epoxid und Kunststoff  

Jedes Objekt ist aus ca. 40 x 15 x 15 cm großen, Installationsgröße variabel

Wenn wir in eine extreme Situation geraten, treffen wir auf fremde Gefühle, die uns vorher unbekannt waren. Sie verschlingen uns desto schneller, je extremer die Situation ist. In dieser Zeit der Corona überfällt uns die Angst, ob sie überhaupt ein Ende nehmen wird, und gleichzeitig stellt sich die unbeantwortbare Frage, als was diese Ausnahmezeit in unsere künftige Erinnerung eingegangen sein wird. Die Angst vor dem schier endlosen Ersticken scheint unsichtbar zu sein, aber sie ist zugleich sehr sichtbar, da sie unsere Leben beeinflusst.  Bei dieser Arbeit sehen die Bowlingpins alle unterschiedlich aus, so wie Menschen sind aber gleichzeitig Sie sehen aus ein bisschen krank oder unbequem auch. Außerdem ist die Rolle des roten Gurtbandes zweideutig; ob es ein Auslöser ist, um die Pins zum Sterben zu ziehen, oder ob es ein Rettungsseil ist, um sie zu retten. Daher geht es in dieser Arbeit um zwei verschiedene Szenarien,die wir durchlaufen könnten. Das eine Szenario ist, dass wir nicht nur am Virus, sondern auch aneinander ersticken, uns unter den Bedingungen des Überlebens zu Tode würgen. Das andere Szenario ist, dass wir uns gegenseitig unterstützen, um nicht komplett am Virus zu ersticken. Wir können einander beistehen, um einen unausweichlichen Erstickungstod zu vermeiden. Es hängt von uns ab, ob wir als Gewinner im Spiel bleiben, die mit einem Strike das Spiel verlassen, oder ob wir selbst die Bowlingpins sein werden, die nach dem Spiel umgefallen und tot auf der Spielbahn bleiben.

SIK05966-2.jpg
1/1